Landrechte und Souveränität – Teil II: Das Regelwerk dahinter

Eigentum an Land und Ressourcen statt treuhändisch verwaltet. In Alaska übertrugen die US-Behörden Land an indigene Körperschaften.  

Von Wolfgang Mayr 

Teil 1: Landrechte und Souveränität

Den ANCSA beschreibt die Autorin Meghan Sulivan von Indian Country Today als einenkomplexen Rechtsakt. Einfach formuliert, mit diesem Akt erhielten die Ureinwohner 962,5 Millionen US-Dollar für den Verzicht ihrer Landrechte auf mehr als 300 Millionen Hektar Land und einen Rechtstitel auf 44 Millionen Hektar Land, im Gegenzug wurden die übrigen Landansprüche gelöscht. Land und Geld gingen an indigene Körperschaften, die Angehörigen der Stämme wurden zu Aktionären.

Der indigenen Welt in Alaska wurde das kapitalistische Wirtschaftsmodell kurzerhand übergestülpt. Das Land und das Geld wurden auf 12 Alaska Native Corporations verteilt. Später kam eine 13. regionale Körperschaft mit Sitz in Seattle für Indigene aus Alaska hinzu, die in den Staaten leben. Die Unternehmen wurden regional gegliedert, Grundlage waren die traditionellen Bevölkerungsgruppen der Ureinwohner, „die ein gemeinsames Erbe hatten und gemeinsame Interessen teilten,“ schreibt Indian Country Today.

Die US-Behörden fügten eine Hürde in diesen Act ein. Eingeschrieben in diese regionalenKörperschaften wurden Ureinwohner, die mindestens ein Viertel „indianisch“ waren, die dem ethnischen, kulturellen oder regionalen Hintergrund entsprachen. Die Stammes-Angehörigen erhielten 100 Aktien von ihrer regionalen Gesellschaft und 100 Aktien von ihrer Dorfgesellschaft. 1991 erleichterten die Körperschaften die Aufnahme neuer Mitglieder.

Irene Rowan von den Tlingit sagte 2001 zum Act: „Das Versprechen der ANCSA war es, den Ureinwohnern das Land zurückzugeben. Als das Gesetz schließlich verabschiedet wurde, erhielten wir nicht das gesamte Land zurück, aber es gab Land um Dorfgebiete zurück und entschädigte für einen Teil des genommenen Landes.“

Die 44 Millionen Hektar indigenes Land umfassen das Eigentum auf dem Land und die Rohstoffe. Mit dem Act wurden, wie bereits erwähnt, dreizehn regionale Körperschaften und 251 Dorfgesellschaften gegründet. Sie verfügen über Tochtergesellschaften im IT-Dienstleistungsbereich, im Tourismus bis hin zu Bauunternehmen. Mit ihren Unternehmen können sich die Stammesnationen und Alaska Native Corporations auf für die Vergabe von Bundesaufträgen bewerben.

Einige indigene Unternehmen besitzen Ressourcen wie Holz oder Öl und erzielen damit auch höhere Gewinne. ICT-Autorin Sullivan zitiert die Arctic Slope Regional Corporation, die über ausgedehnte Erdölreserven in der Arktis verfügt. Um einen Ausverkauf indigener Körperschaften zu unterbinden, dürfen die indigenen Unternehmen kein Geld durch den Kauf und Verkauf von Aktien verdienen.

Insgesamt besteht der Act aus 38 Abschnitten, die komplizierte und komplexe Regelungen enthalten. Eine der Verpflichtungen schreibt Unternehmen vor, die Einnahmen aus der Erdölförderung mit angrenzenden Dorfgemeinschaften zu teilen.

Der Act stärkte die wirtschaftliche Stellung der Ureinwohner und auch ihre Souveränität, bewertet Sullivan seine weitreichende Wirkung. Dieser Act sorgte insgesamt für eine wirtschaftlichen Boom in Alaska.

Ungelöst bis heute sind die Ansprüche der Ureinwohner auf das Fischen und Jagen. In den ersten Entwürfen wurden Fisch- und Jagdrechte festgeschrieben. Sie wurden aber buchstäblich in letzter Minute herausgenommen.

ICT-Autorin Sullivan ist überzeugt, dass der vor einem halben Jahrhundert verabschiedete Claims Act einen großen – monumentalen -gesellschaftlichen Wandel in Alaska angestoßen hat.

Der Claims Act katapultierte Angehörige verschiedener Stämme an die Spitze von Unternehmen, ohne eine Geschäftserfahrung zu haben. Die New York Times zitierte einen Sealaska-Aktionär mit der Aussage:“ „Sie sagten: Sie sind ein Unternehmen, jetzt handeln Sie wie eines. Es wäre so, als würde man einen Haufen Wall-Street-Leute in der Arktis niederlassen und sagen: Jetzt geh einen Wal fangen.“

Für den Aktivisten Emil Notti war der Claims Act eine Revolution. Innerhalb einer Generation, erzählte Notti 1985 der New York Times, wurden ein paar Jahrhunderte der Entwicklung übersprungen, aus Subsistenzjägern wurden Unternehmer.

Die neuen Körperschaften waren aber auch für die angeheuerten Führungskräfte eine Herausforderung. Es ging nämlich nicht allein um Profite. Die mit dem Claims-Act verbundenen Gesetze verpflichten die Körperschaften, das soziale und kulturelle Wohlergehen der Ureinwohner Alaskas zu fördern. „Das wären Unternehmen mit einem Gewissen, mit einer Seele“, erklärte Tlingit-Politiker John Borbridge Jr. 1985 der New York Times.

Die weiße Bevölkerungsmehrheit betrachtete kritisch bis ablehnend diese Entwicklung. Mit Schadenfreude bedachten manche Weiße das Scheitern der Körperschaften, beschimpften erfolgreiche indigene Unternehmer als Kapitalisten, die ihr Land ausverkaufen, erinnert sich der indigene Intellektuelle Paul Ongtooguk. Um es auf den Punkt zu bringen, der Claims Act verschaffte den indigenen Bevölkerungsgruppen ein großes Stück Land und Bargeld und eine Reihe von Unternehmen, um es zu nutzen.

Aber, wirft der Tlingit und demokratische Politiker Albert Kookesh ein, „es ging immer um das Land.“ Ex-Senator Mike Gravel, er unterstützte mit seiner Lobbyarbeit den Claims Act, stimmte Kookesh zu. „Das Versprechen der ANCSA war Reichtum und Unabhängigkeit in die Hände der indigenen Gemeinschaft zu legen, zu ihrem eigenen wirtschaftlichen Vorteil.“

Dieser wirtschaftliche Vorteil dient dem kulturellen Überleben, der Stärkung der Gemeinden und der Förderung des sozialen Wohlergehens. Heute finanzieren viele indigene Unternehmen Studien-Stipendien, Programme zur Wiederbelebung und Stärkung der indigenen Sprachen, kulturelle Veranstaltungen und auch die Sozialhilfe.

Sheri Buretta, Vorstandsmitglied der Chugach Alaska Corporation, bemerkte: „Unser Unternehmen soll das Leben unserer Stammesmitglieder und der Aktionäre der Alaska Native Corporation verbessern.“

„Ich denke, das stärkste Kapital, das wir jetzt haben, sind die Leute, die die 5,1 Millionen Dollar an Gehältern erhalten. Wir bilden die nächste Generation der Führung der Ureinwohner Alaskas aus“, sagte Kookesh.

„Die Körperschaften können uns als Festung dienen, um unseren Geist, unsere Identität, unsere Traditionen, unsere Sprache und unsere Werte zu schützen. Es kann sowohl unser Land bewahren als auch die Einzigartigkeit und Kontinuität unseres Volkes fördern“, schrieb der Inuit Willie Hensley in seinem Buch über die Landrechtskämpfe in Alaska.

„Es ist ein Werkzeug in einem Werkzeuggürtel voller Werkzeuge. Es ist nicht perfekt. Es ist nicht die vollständige Antwort auf das, was die Ureinwohner Alaskas brauchen“, sagte Yup’ik-Sprecherin Margie Brown 2001. „Es hat aber ein mächtiges Werkzeug für die Ureinwohner Alaskas bereitgestellt, von dem ich hoffe, dass es auch in Zukunft bestehen bleibt. Die ANCSA-Struktur und die Entitäten, die sich nach dem Claims Act gebildet haben, gaben den Ureinwohnern eine mächtige wirtschaftliche und politische Stimme, um zu sprechen und gehört zu werden. “

„Es ist irgendwie in Mode gekommen, die Claims Act ANCSA grundlegend in Frage zu stellen. Es ist eine Verallgemeinerung zu sagen, dass ANCSA in Ordnung war, falsch ist aber auch, dass alles falsch war“, bemerkte Brown. „Es war ein soziales Experiment. Es bleibt eins. Aber ich denke, die Leute, die an diesen Unternehmen teilgenommen haben, sollten wirklich stolz sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite