Hohe Kommissarin für Menschenrechte: „Pandemie trifft Minderheiten und indigene Bevölkerung besonders hart“ – Selbsthilfe oft die einzige Lösung

José Francisco Cali Tzay

Von Jan Diedrichsen

Die andauernde COVID-19-Pandemie hat zu einer „wirklich schockierenden“ Ungleichheit geführt, von der die schwächsten Menschen der Welt betroffen sind, sagte die UN-Chefin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, im Rahmen des aktuell in Genf tagenden UN-Menschenrechtsrates in einem Aufruf. „Wesentliche Errungenschaften werden wieder zunichte gemacht – einschließlich der Gleichberechtigung der Frauen, der Rechte vieler ethnischer und religiöser Minderheiten sowie indigener Völker“, so die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte und fügte hinzu, dass die Risse im sozialen Gefüge unserer Gesellschaften immer größer werden und die Kluft zwischen reichen und ärmeren Ländern immer verzweifelter und tödlicher werde.

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für die Rechte indigener Völker, José Francisco Cali Tzay, äußerte sich ebenfalls besorgt darüber, dass die Wiederaufbaubemühungen vieler Staaten nach der Pandemie weiterhin negative Auswirkungen auf indigene Völker haben.

Seinen Bericht (englisch: Indigenous peoples and coronavirus disease (COVID-19) recovery – Report of the Special Rapporteur on the rights of indigenous peoples, José Francisco Calí Tzay) – finden Sie hier. 

Der Menschenrechtsrat hat seine jährliche Podiumsdiskussion über die Rechte der indigenen Völker abgehalten. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet sich hier

„Landesweite Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie werden auf indigene Gebiete angewandt, ohne deren freie, vorherige und informierte Zustimmung und ohne Berücksichtigung der systemischen Hindernisse, mit denen die Empfänger konfrontiert sind“, so der Sonderberichterstatter.

Einige indigene Gemeinschaften haben jedoch ihre eigenen COVID-19-Lösungen entwickelt.

Dazu gehört das brasilianische Volk der Kuikuro, das Partnerschaften mit Krankenhäusern eingegangen ist, ein eigenes Gesundheitszentrum eingerichtet und Ärzte und Krankenschwestern eingestellt hat, die bei ihnen bleiben und bei der Prävention helfen, so Tzay.

In Thailand, so Tzay weiter, haben die Karen ihre Dörfer rituell abgeriegelt und niemandem den Zutritt gestattet, und in Bangladesch haben die Mru einen Bambuszaun am Eingang ihres Gebiets errichtet, um ihre Dörfer zu isolieren.

„Anstatt sich ausschließlich auf die Hilfe der Regierung zu verlassen, koordinieren die indigenen Völker die Maßnahmen auf Gemeinschaftsebene, indem sie sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützen und Netzwerke für humanitäre Hilfe und gegenseitige Unterstützung aufbauen“, sagte er.

Michelle Bachelet wies darauf hin, dass 2020 zusätzlich 119 bis 124 Millionen Menschen in die extreme Armut gedrängt würden, und zitierte Daten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), wonach die Ernährungsunsicherheit auf eine noch nie dagewesene Zahl von 2,38 Milliarden Menschen gestiegen sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite