„Wir werden euch aus diesem Land auslöschen“

Amnesty International und Human Rights Watch veröffentlichen gemeinsam einen erschütternden Bericht über schwerste Menschenrechtsverletzungen in der Region Tigray in Äthiopien. Die Weltgemeinschaft schweigt und schaut weg.

Von Jan Diedrichsen

Im November 2020 begann die äthiopische Regierung mit Angriffen in der Region Tigray gegen die dortige Regierungspartei. Zivile Einrichtungen in den Städten der Region Tigray, darunter Krankenhäuser, Schulen, Fabriken und Geschäfte, wurden von den äthiopischen Streitkräften und den regionalen Milizen sowie von eritreischen Streitkräften beschossen, geplündert und zerstört. Die Kämpfe und die katastrophale Versorgungslage zwangen mehr als zwei Millionen Menschen zur Flucht, wobei Tausende in den Sudan flüchteten. Mindestens 2,3 Millionen Menschen sind weiterhin auf Hilfe angewiesen.

„Ich weiß nicht, ob die Welt dem Leben von Schwarzen und Weißen wirklich die gleiche Aufmerksamkeit schenkt“, sagte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, selbst ein ethnischer Tigrayer mit Sitz in Genf, auf einer Pressekonferenz am 13. April. „Ich muss ganz offen und ehrlich sagen, dass die Welt die Menschen nicht gleichbehandelt. Einige sind gleicher als andere“.

Im März 2020 verschob der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed die für August angesetzten Parlamentswahlen unter Hinweis auf die Covid-19-Pandemie auf 2021. Die lokale tigrayanische Regierung bezeichnete dies als verfassungswidrigen Versuch, sein Mandat zu verlängern, und hielt trotzdem Kommunalwahlen ab. Abiy kürzte die Finanzmittel für die Region, woraufhin die Volksbefreiungsfront von Tigray mit einem Angriff auf das Hauptquartier der Bundesverwaltung in der tigrayischen Hauptstadt Mekelle reagierte, woraufhin die äthiopischen und eritreischen Streitkräfte wiederum mit der Belagerung begannen.

Die äthiopische Politik ist komplex. In Äthiopien gibt es fünf Parlamentsparteien, 17 weitere nationale Parteien und 15 weitere regionale Parteien. Die Gewalt hat jedoch nicht nur politische Gründe. Es besteht ein langjähriger Konflikt zwischen den drei dominierenden ethnischen Gruppen Äthiopiens – Oromos, Amharas und Tigrayaner – sowie der Wunsch der Eritreer, nach jahrzehntelangem Grenzkonflikt eine alte Rechnung mit Tigray zu begleichen. Die daraus resultierenden ethnischen Spannungen haben zu Gewalt geführt, die nicht allein auf Tigray beschränkt ist.

In einem aktuellen Bericht haben Human Rights Watch und Amnesty International Übergriffe dokumentiert, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in Äthiopiens West-Tigray-Zone beschreiben.

West-Tigray (von den Amharas Welkait-Tegede genannt) ist seit Jahrzehnten Schauplatz ungelöster Grenzstreitigkeiten, schwelender Spannungen und Rechtsverletzungen. Mit dem Ausbruch des Konflikts im November 2020 übernahmen Amhara-Kräfte, Milizen und Behörden, die seit langem das Land für sich beanspruchen, in Abstimmung mit der Zentralregierung teilweise die Kontrolle über diese Gebiete.

In dem Bericht wird hervorgehoben, wie die Amhara-Kräfte durch mündliche und auch schriftliche Drohungen deutlich machten, dass sie beabsichtigten, die Tigrayer nach Osten über den Tekeze-Fluss (eine natürliche Grenze zur nordwestlichen Zone von Tigray) zu vertreiben. Diese Kräfte haben, manchmal mit Duldung und möglicher Beteiligung der äthiopischen Streitkräfte, rechtswidrige Tötungen durchgeführt, darunter die Hinrichtung von etwa 60 tigrayischen Männern durch Amhara-Spezialkräfte in der Nähe der Brücke über den Tekeze-Fluss am 17. Januar 2021. Sexuelle Gewalt gegen tigrayische Frauen und Mädchen, Massenverhaftungen, die Vorenthaltung von humanitärer Hilfe und Dienstleistungen sowie die gewaltsame Verbringung von Hunderttausenden von Tigrayern aus dem Gebiet sind umfangreich belegt. Es wurde geplündert, in einigen Fällen zusammen mit eritreischen Kräften, Vieh und Ernten gestohlen.

Der Bericht stellt außerdem fest, dass während der ersten zehn Tage der Regierungsoffensive in West-Tigray äthiopische Militärs zusammen mit Amhara-Kräften Kriegsverbrechen gegen tigrayische Gemeinschaften in der gesamten Zone begangen haben. Darüber hinaus verübten auch tigrayanische Milizen während eines Massakers in der Stadt Mai Kadra am 9. November Kriegsverbrechen an Einwohnern und Arbeitern der Amhara. Die Liste der Grausamkeiten in diesem unbarmherzig geführten kriegerischen Auseinandersetzungen ist lang.

Die Menschenrechtsorganisationen kommen zu dem Schluss, dass die Behörden in der Zone und die regionalen Sicherheitskräfte der Amhara mit der Duldung und möglicherweise unter Beteiligung der äthiopischen Streitkräfte zahlreiche schwere Übergriffe begangen haben. Dazu gehören Mord, Folter, gewaltsame Verbringung, Vergewaltigung, sexuelle Sklaverei und andere Formen sexueller Gewalt, Verfolgung, gewaltsames Verschwindenlassen, weit verbreitete Plünderung, Inhaftierung und andere unmenschliche Handlungen als Teil eines weit verbreiteten und systematischen Angriffs auf die Zivilbevölkerung Tigrays.

Die Weltgemeinschaft schweigt und schaut weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite