Wer sind die Nazis in Kyjiw?

Präsident Putin will angeblich mit seinem Angriffskrieg auf die ehemalige souveräne Republik Ukraine von Nazis säubern. Ausgerechnet Putin.

Von Wolfgang Mayr

Putin finanziert im westlichen Europa gezielt rechtsradikale Parteien. In Italien applaudiert die Lega Putin zu, in Deutschland zeigt die rechtsradikale AfD Verständnis für Putin, der ungarische Ministerpräsident Orban und der brasilianische Präsident Bolsonaro, auch ein bekennender Rechtsradikaler, pakteln mit dem russischen Neo-Imperialisten.

Im Umfeld von Putin agieren Rechtsradikale, wie Dugin, einst auch der nationalistische Schriftsteller Walentin Rasputin und der Nationalist Wladimir Schirinowksi. Die russische KP ist eine Melange aus großrussischem Nationalismus und weichgespültem Stalinismus.

Diese Allianz stellt kaltschnäuzig fest, die Ukraine wird von Nazis regiert. Neusprech, schrieb einst der britische Schriftsteller Aldous Huxley. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski und Ministerpräsident Volodymyr Groysman sind jüdischer Abstammung.

Bei den letzten Wahlen 2019, frei im Gegensatz zum autoritären Russland, gewann Selenski haushoch. Seine Mutter Rima ist jüdisch und während des Wahlkampfs hat Selenski scherzhaft darauf hingewiesen. Trotzdem gilt bei Putin-Verstehern und Russland-Verteidigern, egal ob rechts oder links, die Ukraine als eine rechtsradikale Hochburg.

Es gibt sie zweifelsohne die rechtsradikalen Antisemiten. Wie anderswo auch, in Deutschland beispielsweise. Ein Drittel der Bevölkerung ist antisemitisch eingestellt. Dieses Deutschland zählt zu den Bremsern ernsthafter schmerzhafter Strafmaßnahmen gegen Russland. Die Salonkolumnisten sprechen von einer „Mischung aus Feigheit, Trägheit und Gier halten, vor allem aber ist es, wie so oft in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik, unfassbar kurzsichtig.“

Fakt ist, die EU und an vorderster Front Deutschland haben die Ukraine schon aufgegeben. „Woher die Deutschen aber die unerschütterliche Gewissheit nehmen, dass der Kampf … endet, wissen nur sie selbst. Ukrainer, Esten, Letten, Litauer und Polen wissen es aus eigener Anschauung besser, und sie reden sich seit Jahren die Münder fusselig beim Versuch, Westeuropa vor der russischen Bedrohung zu warnen,“ beschreiben die Salonkolumnisten das Sonntags-Gerede der EU.

Deutschland steht verbal auf der Seite der nicht mehr existierenden demokratischen Ukraine, das solidarische Lächeln ist aber unverbindlich und dazu Worthülsen von Frieden. Der russische Aggressor lässt sich so nicht stoppen. Die Salonkolumnisten befürchten, dass die USA vor Moskaus Nuklardrohungen beim Überfall auf das Baltikum einknicken, „und ganz Europa östlich des Rheins liegt für Putin auf dem Präsentierteller. Dann sind wir die Ukrainer, unterlegen und im Stich gelassen, und alle Speichelleckerei im Kreml war vergebens. Russische Panzer rollen dann auf der perfekt ausgebauten, in keinster Weise geschützten Infrastruktur durchs Land, freudig begrüßt vom autoritären Drittel der Bevölkerung und nur unbedeutend gestört von einer Bundeswehr, die keine Partie Tauziehen gewinnen könnte, geschweige denn einen Krieg mit einer Nuklearmacht“.

Eine reale Perspektive? Russland begründet seinen Angriffskrieg auf die Ukraine mit der herrschenden drogenabhängigen Neo-Nazi-Bande. Diese Bande, der jüdischstämmige Präsident und sein jüdischstämmiger Ministerpräsident, sollen verantwortlich sein an einem Völkermord an Russen im Donbas. Das wiederholen jetzt ständig Präsident Putin, ein Ex-KGB-Agent und sein Außenminister Lawrow, der ex-sowjetische außenpolitische Experte.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite