Sudanesische Protestgruppe lehnt UN-Angebot für Vermittlungsgespräche mit dem Militär ab

By Osama Elfaki - Own work, CC BY-SA 4.0,

Von Jan Diedrichsen

Eine der führenden sudanesische Protestgruppen hat die gestern von den Vereinten Nationen lancierte Gesprächsinitiative zwischen Opposition und Militär abgelehnt. Ziel der Vermittlungen, so der UN-Beauftragte Volker Perthes, sei es den demokratischen Übergang des Landes nach dem Putsch im Oktober des vergangenen Jahres wiederherzustellen.

 

VOICES berichtet:

Sudan. Drei Jahre nach der Revolution putschte die ehemalige Elite. Eine junge Demokratiebewegung kämpft nun ums Überleben: Sicherheitsbehörden töten und vergewaltigen. In Dafur eskaliert die Gewalt

Sudan will Ex-Premierminister an Gerichtshof ausliefern: Verantwortlich für Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

 

Das Vermittlungsangebot der Vereinten Nationen kam eine Woche nach dem Rücktritt des umstrittenen Premierministers Abdalla Hamdok. Er gab als Grund für den Rücktritt an, dass es nicht gelungen sei, einen Kompromiss zwischen den Generälen und der pro-demokratischen Protestbewegung zu erzielen.

Volker Perthes, der UN-Beauftragte hatte erklärt, dass es Zeit für „umfassende Gespräche“ sei, um einen „nachhaltigen Weg zu Demokratie und Frieden“ im Land zu finden. „Es ist an der Zeit, die Gewalt zu beenden und in einen konstruktiven Prozess einzutreten. Dieser Prozess wird allumfassend sein“, sagte er.

In einer Erklärung lehnte die Sudanesische Berufsvereinigung (SPA), die den Aufstand gegen al-Bashir angeführte, am Sonntag das Vermittlungsangebot ab und unterstrich, dass der einzige Weg aus der Krise in der Entmachtung der Generäle bestehe. Der Verband strebt eine vollständig zivile Regierung an, die den Übergang leiten soll, was durch das Protest-Motto „Keine Verhandlungen, keine Kompromisse, keine Machtteilung“ mit dem Militär unterstrichen wird. Die SPA bildet zusammen mit den als Widerstandskomitees bekannten Jugendgruppen das Rückgrat der Proteste im Sudan.

Obwohl der UN-Beauftragte noch keine Einzelheiten zu dem von den Vereinten Nationen unterstützten politischen Prozess nennen konnte, bedeutet die Ablehnung der SPA einen Rückschlag für die Bemühungen, die Generäle und die pro-demokratische Bewegung an den Verhandlungstisch zu bringen.

Die ablehnende Haltung des SPA deutet darauf hin, dass die Straßenproteste weitergehen werden. Seit der Machtübernahme durch das Militär sind über 60 Menschen getötet worden. Die Demonstranten setzten ihre Märsche in Khartum am Sonntag fort, wobei die Sicherheitskräfte Tränengas einsetzten, um die Demonstranten in der Nähe des Präsidentenpalastes zu vertreiben.

Der Staatsstreich vom 25. Oktober machte die Hoffnungen auf einen friedlichen Übergang zunichte, mehr als zwei Jahre nachdem ein Volksaufstand den Sturz des langjährigen Autokraten Omar al-Bashir und seiner islamistischen Regierung durch das Militär erzwungen hatte.

Bei den Vereinten Nationen in New York beantragten fünf Länder – die USA, Großbritannien, Albanien, Frankreich und Norwegen – eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage im Sudan, die für Anfang der Woche erwartet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite