Russische Wagner-Söldner morden gemeinsam mit der Armee in Mali

Erschütternde Berichte über die Hinrichtung von etwa 300 Menschen durch malische Truppen und russische Söldner in Zentralmali. Hintergründe müssen aufgeklärt werden.

Putins Schattenarme: Russische Söldner der Wagner Gruppe

Von Jan Diedrichsen

Anwohner der Stadt Moura in Zentral-Mali haben Human Rights Watch (HRW) über ein grauenhaftes Massaker berichtet, das bereits Ende März stattgefunden hat. Festgenommene Männer wurden in Gruppen von bis zu 10 Personen zum Gehen aufgefordert, bevor sie ermordet wurden, berichtet HRW.

Andere Berichte legen nahe, die Morde hätten einen ethnischen Hintergrund: Die Fulani, in Mali als Peulh bekannt, wurden demnach erneut zur Zielscheibe. Die meisten Bewohner von Moura und den umliegenden Dörfern gehören der ethnischen Gruppe der Fulani an, einer in ganz Westafrika verbreiteten, traditionell als Viehzüchter lebenden Volksgruppe, die der malischen Armee seit langem vorwirft, sie bei Anti-Terror-Operationen zu Unrecht ins Visier zu nehmen.

HRW berichtete von 19 Zeugen, darunter mehrere aus Moura und sechs anderen Dörfern, dass Soldaten am 27. März mit einem Hubschrauber in der Nähe des Viehmarktes eintrafen und sich einen minutenlangen Schusswechsel mit etwa 30 islamistischen Kämpfern lieferten.

Malische Soldaten und mehr als 100 Mitglieder einer ausländischen Truppe – die von mehreren Quellen als Russen identifiziert wurden – wurden daraufhin zu einer viertägigen Operation nach Moura entsandt. Putins Schattenarme „Wagner“ hält sich in Mali auf und unterstützt die dortige Militär-Junta.

„Nachdem sie das Gebiet umstellt hatten, patrouillierten die Soldaten durch die Stadt, exekutierten mehrere Männer, als diese versuchten zu fliehen, und nahmen Hunderte von unbewaffneten Männern fest“, so HRW.

„Im Laufe der vier Tage befahlen die Soldaten den festgenommenen Männern, in Gruppen von vier, sechs oder bis zu zehn Personen aufzustehen und mehrere Dutzend bis mehrere hundert Meter weit zu gehen. Dort wurden sie von den malischen und ausländischen Soldaten kurzerhand hingerichtet.“

Das malische Militär gab mittlerweile zu, bei einem „groß angelegten“ Angriff auf das „terroristische Lehen“ Moura mehr als 200 Kämpfer getötet zu haben. Die Junta des westafrikanischen Landes bestreitet, dass sie Söldner der russischen Wagner-Gruppe unterstützen.

„Die malische Regierung ist verantwortlich für diese Gräueltat, die schlimmste in Mali seit einem Jahrzehnt, egal ob sie von malischen Streitkräften oder assoziierten ausländischen Soldaten verübt wurden“, schreibt Human Rights Watch.

Mali, eine ehemalige französische Kolonie, kämpft seit zehn Jahren gegen einen Aufstand, von dem Millionen von Menschen betroffen sind und der auch andere Länder in der Region erfasst hat. Französische Truppen haben eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Aufständischen gespielt, aber im Februar kündigte Präsident Emmanuel Macron ihren Rückzug an. Dies geschah nach einem Abbruch der Beziehungen zur Militärjunta, der vorgeworfen wurde, sich im Kampf gegen die Aufständischen zunehmend an Russland zu wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite