Medium
Themen
Völker
  • Podcast
  • Artikel
  • Video

(c) https://evidence.org.in

Von Jan Diedrichsen

Vincent Raj Arokiasamy, Gründer der Organisation „Evidence“ in Indien, wurde mit dem Raoul-Wallenberg-Preis des Europarates für seine herausragende Entschlossenheit und Beharrlichkeit ausgezeichnet, mit der er für die Rechte der Dalits eintritt.

 

VOICES berichtet

WRITING WITH FIRE: Dalit-Frauen schreiben Journalismus-Geschichte

 

„Vincent Raj Arokiasamy hat sein Leben riskiert, um einem außergewöhnlich benachteiligten Teil der indischen Bevölkerung zu helfen, dessen Notlage von der nationalen und internationalen Gemeinschaft oft ignoriert wird. Er hat enormen persönlichen Mut bewiesen und in über 3.000 Fällen von Menschenrechtsverletzungen rund 25.000 Opfer gerettet. Das hat zur Folge, dass er von seiner Familie getrennt leben muss, um sie zu schützen. Vincent Raj Arokiasamy hat sein Leben dem Einsatz für Gerechtigkeit für Dalits und andere, deren Stimmen selten gehört werden, gewidmet“, erklärte Marija Pejčinović Burić, die Generalsekretärin des Europarats.

Die Dalits

Das Kastensystem in Indien ist eine Ausprägung der hinduistischen brahmanischen Ordnung, die bestimmte Gemeinschaften als „Ausgestoßene“, „Unreine“ und „Unberührbare“ ausschließt. Diese Unberührbaren, die sich selbst als Dalits – die gebrochenen Menschen – bezeichnen, machen 17 % der Gesamtbevölkerung Indiens aus. Auch 60 Jahre nach der Unabhängigkeit Indiens und der Abschaffung der Unberührbarkeit durch die indische Verfassung werden Dalits weiterhin diskriminiert und ausgeschlossen. Sie bilden die Mehrheit der analphabetischen, landlosen und armen unorganisierten Arbeiter in Indien. Sie leiden nicht nur unter Diskriminierung und Unberührbarkeit, sondern sind auch ungezügelter Gewalt in Form von körperlichen Übergriffen, Mord und Vergewaltigung ausgesetzt, wenn sie versuchen, sich zu behaupten.

Obwohl es verfassungsmäßige Garantien und gesetzlichen Schutz vor Diskriminierung und Grausamkeiten gibt, ist das Recht auf Gleichheit und Menschenwürde für Dalits immer noch eine Illusion.

Der Preisträger Vincent Raj Arokiasamy hat „Evidence“ 2005 gegründet, eine Organisation, die sich mit der Überwachung der Rechte der Dalits und der Förderung sozialer Gerechtigkeit befasst. Sie hat ihren Sitz in Madurai, Tamil Nadu.  Die Organisation hat in mehr als 1800 Fällen von Gräueltaten interveniert, darunter Morde, brutale Angriffe, sexuelle Gewalt, diskriminierende Praktiken in Schulen und öffentlichen Einrichtungen/Orten, soziale Boykotte, Übergriffe oder Aneignung von Eigentum der Dalits. Darüber hinaus hat man mit Hilfe eines Netzes von Anwälten mehr als 400 Fälle beim Obersten Gerichtshof eingereicht, um Rechtsmittel zu erwirken.

Der Gründungsdirektor und Preisträger, ist selbst ein Dalit und hat die Diskriminierung aufgrund der Kastenzugehörigkeit seit seiner Kindheit miterlebt, was ihn dazu veranlasste, sich gegen dieses Kastensystem und die kastenbedingten Gräueltaten an Dalits zu engagieren. Er begann seine Karriere als Schriftsteller und Dichter, der sich mit den Lebensgeschichten und Erfahrungen der Menschen ohne Stimme aus sozial ausgegrenzten Gemeinschaften befasste. Er erkannte die Notwendigkeit neuer professioneller, wissenschaftlicher und strategischer Ansätze. Diese Erkenntnis kam ihm nach seiner Teilnahme an der UN-Konferenz gegen Rassismus, die 2001 in Durban stattfand. Er sah das Scheitern der Bemühungen von Menschenrechts- und Dalit-Organisationen, sich auf internationaler Ebene für die Sache der Dalits einzusetzen, aufgrund des Mangels an Beweisen, Fakten und Zahlen, die die offizielle Lesart der indischen Regierung zur Kastendiskriminierung widerlegen könnte. Aus diesen Beweggründen hat er 2005 die Menschenrechtsgemeinschaft „Evidence“ ins Leben gerufen.

Der Preis

Der 17. Januar ist der Jahrestag der Verhaftung Raoul Wallenbergs in Budapest im Jahr 1945. Der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg nutzte seine Stellung, um Zehntausende von Juden vor dem Holocaust zu retten. Seine Taten zeigen, dass der Mut und die Fähigkeiten einer einzelnen Person etwas bewirken können.  Auf Initiative der schwedischen Regierung und des ungarischen Parlaments hat der Europarat 2014 den Raoul-Wallenberg-Preis ins Leben gerufen, um die Erinnerung an seine Leistungen wachzuhalten. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre in Anerkennung außergewöhnlicher humanitärer Leistungen einer Einzelperson, einer Gruppe von Personen oder einer Organisation verliehen.

Zu den früheren Preisträgern gehören Elmas Arus (2014), ein junger Roma-Filmregisseur aus der Türkei; die griechische Vereinigung Agalià (2016) von der Insel Lesbos, die Tausenden von Flüchtlingen ungeachtet ihrer Herkunft und Religion an vorderster Front hilft; das in Budapest ansässige Europäische Zentrum für die Rechte der Roma (2018), das sich mit strategischen Rechtsstreitigkeiten für den Schutz der Rechte der Roma in ganz Europa einsetzt, und der syrische Arzt Amani Ballour (2020), ein Kinderarzt, der von 2012 bis 2018 ein Untergrundkrankenhaus in Ost-Ghouta leitete.