Human Rights Film Festival Berlin: Sámi kämpfen in Finnland um ihr Überleben

Von Jan Diedrichsen

Unter dem Titel „The Art of Change“ findet vom 16. bis 25. September das vierte Human Rights Film Festival Berlin als hybride On- und Offline-Veranstaltung statt.

Wir stellen in den nächsten Tagen einige der Filme vor:

„Eatnameamet  – Our silent struggle“ ist ein politischer Dokumentarfilm, der den verzweifelten Kampf der Sámi als indigenes Volk in den Mittelpunkt rückt. Der Film zeigt mit schonungsloser Offenheit, wie die aktuelle Regierungspolitik Finnlands die Assimilierung der Sámi befördert.

Schritt für Schritt entwirrt der Film das große Gewirr an Fragen, angefangen bei der scheinbar oberflächlichen kulturellen Aneignung bis hin zu den Momenten, die über das Schicksal eines ganzen Volkes entscheiden werden.

Eatnameamet ‚(Our silent struggle) feiert am 19. September um 16 Uhr seine Berlin-Premiere im Atelier Gardens, Oberlandstraße 26-35 12099 Berlin. (Karten hier)

Weiteres:

UNESCO: Gállok-Mine bedroht Sami und das Weltkulturerbe Laponia

SCHWEDISCHE KIRCHE WILL SICH BEI DEN SÁMI ENTSCHULDIGEN

OBERSTER GERICHTSHOF IN NORWEGEN SICHERT SAMI RECHT AUF RENTIERHALTUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite