Ein Voices-Podcast von Wolfgang Mayr

Die Münchner Internistin Eveline Krieger-Dippel über die kopf- und hilflose EU-Flüchtlingspolitik

 Von Wolfgang Mayr

Neun Wochen lang arbeitete Eveline Krieger-Dippel im UN-Flüchtlingscamp auf der griechischen Insel Lesbos. Gemeinsam mit einem Ärzteteam betreute Krieger Flüchtlinge in der Notaufnahme. Das neue Camp nahm viele der Flüchtlinge auf, die im berüchtigten Lager Moira untergebracht waren. Mehr als 13.000 Flüchtlinge waren in Moira zusammengepfercht, das nur 3.000 Menschen Platz bot. Moira war weder für die UNO, noch für die EU und Griechenland ein Aushängeschild, sondern das Zeugnis für ein vollständiges Versagen. Moira steht stellvertretend für die EU-Flüchtlingspolitik, Moira und die übrigen Lager versinken in Gewalt und Perspektivlosigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite