Darfur: Über 200 Tote bei Kämpfen zwischen arabischen Dschandschawid und Angehörigen der Masalit

Das Wiederaufflammen ethnisch motivierter Angriffe in der Westregion des Landes hat zu einer massiven Vertreibung geführt.

Von USAID - http://www.usaid.gov/locations/sub-saharan_africa/sudan/images/displaced_persons/photo06_highres.html, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=341291

Von Jan Diedrichsen

„Wir haben erschütternde Berichte erhalten, dass in den letzten Tagen mindestens 21 Kinder, darunter ein 11 Monate altes Baby, während der anhaltenden Gewalt vor allem im Gebiet Kerinik in der Region West-Darfur im Sudan getötet wurden“, erklärte die UNICEF-Regionaldirektorin für den Nahen Osten und Nordafrika, Adele Khodr.

 

VOICES berichtet:

Sudan. Drei Jahre nach der Revolution putschte die ehemalige Elite. Eine junge Demokratiebewegung kämpft nun ums Überleben: Sicherheitsbehörden töten und vergewaltigen. In Dafur eskaliert die Gewalt

Dafur: Kriegsverbrecherprozess gegen Dschandschawid-Führer Kushayb festgesetzt

Sudan will Ex-Premierminister an Gerichtshof ausliefern: Verantwortlich für Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

 

Die jüngsten Kämpfe begannen 80 Kilometer östlich von Geneina in Kreinik. Mehr als 200 Menschen wurden bei Gefechten getötet. Auslöser der Kämpfe war ein Streit zwischen arabischen Nomaden und Mitgliedern der Volksgruppe der Masalit. Bei den uralten Streitigkeiten zwischen afrikanischen Bauern und arabischen Hirtennomaden geht es um Wasser und um Land. Die Hirten sagen, dass die Routen, die sie traditionell während der saisonalen Viehwanderung nutzen, in landwirtschaftliche Nutzflächen umgewandelt wurden, was zu Zusammenstößen über den Zugang zu Wasser und immer kleineren Parzellen mit dürreanfälligen Weiden führt.

Die Gewalt wird auch durch den jüngsten Zustrom von Kämpfern und Geldmitteln aus Libyen angetrieben, wo viele Darfuris in den letzten Jahren als Söldner gekämpft haben, so UN-Beamte. Nicht-arabische Gemeinschaften haben begonnen, Selbstverteidigungsmilizen zu bilden, um Angriffe abzuwehren.

Die Gräueltaten in Darfur erregten einst internationale Aufmerksamkeit. Prominente organisierten Märsche und Spendensammlungen und traten sogar in den Hungerstreik, die Vereinten Nationen prangerten die Gewalt wiederholt an und entsandten Friedenstruppen, und der Internationale Strafgerichtshof leitete Ermittlungen wegen des Vorwurfs des Völkermords und der Kriegsverbrechen ein. Doch dieses Mal schenken nur wenige Menschen dem Geschehen ihre Aufmerksamkeit.

Die aktuellen Kämpfe begannen, nachdem zwei arabische Nomaden in der Nähe von Kreinik getötet worden waren, einer Stadt, die in den letzten zwei Jahrzehnten zur Heimat vieler vertriebener schwarzer Masalit geworden ist – Menschen, die durch Überfälle der Dschandschawid aus ihren Dörfern vertrieben wurden. Als Vergeltung für den Tod der Nomaden griffen arabische Kämpfer Kreinik an, wobei neun Menschen getötet und 16 verletzt wurden. Anschließend wurde ein koordinierterer Angriff gestartet, diesmal mit Unterstützung der sudanesischen Rapid Support Force (RSF), einer paramilitärischen Truppe, die aus den Dschandschawid hervorgegangen ist.

Darfur, eine Region, die bereits seit 2003 völkermörderische Gewalt hat ertragen müssen, der bis zu 300.000 Menschen zum Opfer gefallen sind. Im Jahr 2019 wurde der langjährige sudanesische Machthaber Omar Hassan al-Bashir durch einen Volksaufstand gestürzt, und viele Darfuris beteiligten sich an dieser Revolution, in der Hoffnung, dass sie endlich Frieden in ihrer Region bringen würde.

Die Lage hat sich jedoch weiter verschlechtert. Die gewalttätigen Übergriffe gegen die überwiegend ethnisch afrikanischen Gemeinschaften haben im vergangenen Jahr stark zugenommen. Nach Angaben des Büros für humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen im Sudan waren 2021 mehr als 420 000 Menschen gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen.

Einer der Gründe für die Eskalation der Gewalt: Die von den Vereinten Nationen unterstützten Friedenstruppen haben sich vor 15 Monaten aus der Region zurückgezogen.  Lokale Führer und Menschenrechtsorganisationen, unter anderem die Gesellschaft für bedrohte Völker, warnten vor dem Abzug der Truppen und argumentierten, dass die Zivilbevölkerung weiterhin in Gefahr sei. Der Sicherheitsrat hielt jedoch daran fest, dass die sudanesische Übergangsregierung in der Lage sei, die Sicherheitsaufgaben in der Region zu übernehmen.

Die Unruhen sind zum Teil auch auf die anhaltenden Unruhen in der sudanesischen Hauptstadt Khartum zurückzuführen, wo eine Vereinbarung über die Teilung der Macht zwischen zivilen und militärischen Führern im letzten Herbst scheiterte, als die Armee durch einen Staatsstreich die Macht übernahm. Seitdem haben Demonstranten in Khartum und anderen Städten immer wieder protestiert und sind dabei häufig mit den Sicherheitskräften aneinandergeraten.

Mohamed Hamdan ist der Hauptgewinner des Chaos. In den 2000er Jahren war er eine berüchtigte Figur in Darfur, ein Kommandeur der als Dschandschawid bekannten arabischen Miliz, die einige der schlimmsten Angriffe gegen ethnische afrikanische Gemeinschaften verübte – Gewalt, die Herrn al-Bashir eine Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof einbrachte.

Heute ist General Hamdan der zweitmächtigste Führer im Sudan, eine Position, die er als Anführer der Rapid Support Forces erlangt hat, der mächtigen paramilitärischen Gruppe, die Teil der Regierungstruppen ist und aktuell wieder im Westen Dafurs mordet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Zurück zur Home-Seite